„Es kommt mir so vor, als wollen FDP und Freie Wähler das von der Familie Bader geplante Factory-Outlet-Center (FOC) auf dem Altar des Kommunalwahlkampfs opfern“, sagt Thomas Dörflinger, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Pforzheim.

Spätestens seit der März-Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschusses stehe fest, dass eine breite Mehrheit des Gemeinderats dem FOC im Brötzinger Tal aufgeschlossen gegenüber steht.

„Was das Factory-Outlet jetzt am meisten gefährdet, ist die unselige Verquickung mit dem Projekt Innenstadtentwicklung Ost“, sagt Dörflinger. FW-Stadtrat Michael Schwarz, der nach eigenem Bekunden einen Beratervertrag mit Bader für das Outlet-Center hat, erweise damit seinem Auftraggeber einen Bärendienst.

Zwischen Innenstadt Ost und FOC bestehe nach Ansicht der CDU kein nachvollziehbarer Zusammenhang, da der Schwerpunkt bei Innenstadt Ost auf Wohnen, Kitas, Gastronomie und Nahversorgung liege. „Klar muss aber auch sein, dass der bestehende innerstädtische Handel von einem FOC profitieren muss und nicht darunter leidet“, sagt der CDU-Vorsitzende.

„Jetzt geht es darum, das Vorhaben weiter konstruktiv in den Gemeinderatsausschüssen zu begleiten und auch mit den betroffenen Umlandgemeinden und dem Regionalverband auf Augenhöhe das Gespräch zu suchen“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzende Marianne Engeser. Der Bürgermeister von Bad Wildbad, Klaus Mack (CDU) habe bereits erkannt, dass ein FOC günstige Auswirkungen auf den Tourismus der Region haben könne, wenn es richtig gemacht würde.

« Engeser: Outlet-Pläne begleiten wir positv Wie geht es weiter mit dem Outlet-Center? »