Die Pforzheimer CDU freut sich über eine erneute Erhöhung der Polizeipräsenz, unter anderem mit Pferden, in der Innenstadt. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Polizei zeitweise die Kräfte verstärkt, nachdem die Christdemokraten mit einer Unterschriftensammlung für mehr sichtbare Polizisten in der City gekämpft hatten.

„Nach Abschluss der Aktion hatte die Polizei letztes Jahr ein durchweg positives Fazit gezogen“, erinnert Stadtverbandsvorsitzender Thomas Dörflinger. Wichtig sei aber, dass es nicht bei diesem Strohfeuer bleibe, so der Stadtverbands-Chef. „Um die augenscheinlichen Probleme in unserer Stadt in den Griff zu bekommen, braucht es einen langen Atem und das Zusammenspiel zwischen Polizei und Stadt“, so Dörflinger weiter.

Im Gemeinderat setzte sich die CDU-Fraktion für mehr Geld für die Sicherheit ein. In einem auf Antrag der Christdemokraten beschlossenen Sicherheitspaket von 750.000 Euro war neben zahlreichen andren Maßnahmen die City-Streife enthalten, deren Einsatzzeiten mittlerweile erhöht wurden. „In unserem Wahlprogramm für die Gemeinderatswahl sagen wir klar, wir wollen mehr Personal und – wenn nötig – auch mehr Kompetenzen für den gemeindlichen Vollzugsdienst“, erläutert Marianne Engeser, Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion. Zur Kriminalprävention gehören aber auch städtebauliche Maßnahmen, wie zum Beispiel mehr Licht in dunklen Ecken. Das betonten die Christdemokraten bei einem Stadtrundgang auf Initiative des Vorsitzenden des Arbeitskreises Christlich Demokratischer Juristen, Philippe A. Singer.

„Sicheres Nachtleben“ wird Thema einer Veranstaltung der CDU Pforzheim am Freitag, dem 29. März, um 18:00 Uhr in der Sensi Café Bar am Schloßberg sein. Dazu laden die beiden Gastronomen und Gemeinderatskandidaten Vincenzo Bottazzo und Robert Boras ein. Bei dieser Veranstaltung präsentiert Tobias Gay, Geschäftsführer der Agentur Erlebnishelden, Ergebnisse aus einer Befragung zur „gefühlten Sicherheit“ in Pforzheim. Bottazzo und Boras wollen mit den Gästen über Lösungsmöglichkeiten diskutieren.

« Büchenbronn nominiert seine Ortschaftsratkandidaten "Innenstadt Ost" - was ist das eigentlich? »