Ortsvorsteher Helge Hutmacher treibt Generationenwechsel in Eutingen voran

In der vergangenen Woche setzte sich die neu gewählte Eutinger CDU Fraktion zusammen, um den Ausgang der Wahlen intensiv zu analysieren. Andreas Vollmer, Sprecher der CDU Fraktion betonte, dass bei den Ergebnissen der große Stimmenzuwachs bei den jüngeren Kandidatinnen und Kandidaten auffällig war. Ortsvorsteher Helge Hutmacher bekräftigte dies und entschied in der Folge sein Amt nach 25 Jahren aufzugeben, um einen Generationenwechsel voranzutreiben. Wenngleich dieser Schritt nicht einfach ist, so Hutmacher, zeigt die Analyse der Wahl, dass er folgerichtig ist. Eutingen ist gut aufgestellt, so Hutmacher weiter, und es ist Zeit, die Jüngeren in Verantwortung zu bringen. Markus Lipps, stellvertretender Ortsvorsteher, lobte Hutmachers Engagement. In den vergangenen 25 Jahren, so Lipps, hat Helge Hutmacher viel für Eutingen erreicht und den Ortsteil vorangebracht. Wir können ihm sehr dankbar für sein Engagement und sein Herzblut sein, mit dem er das Ehrenamt ausgefüllt hat. Als Kandidat für den Posten des Ortsvorstehers schlägt die CDU Eutingen Andreas Renner vor. Andreas Vollmer freut sich, dass Renner, als Schulleiter und langjähriger CDU-Sprecher im Jugendhilfeausschuss der Stadt Pforzheim, Erfahrung im Bereich der Verwaltung mitbringt. Sollte er gewählt werden, so Vollmer weiter, dürfte es ihm nicht schwer fallen die hervorragend funktionierende und von Helge Hutmacher vorbildlich geführte Ortsverwaltung zu übernehmen.

« „Gruschtelmarkt“ muss zurück in die Innenstadt Abschied und Neubeginn im Pforzheimer Gemeinderat »