Der Corona-Virus hält die Welt fest im Griff. In Europa ist vor allem Italien betroffen, aber auch in Deutschland gibt es mittlerweile mehrere zehntausend Fälle – Tendenz steigend. Der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Prof. Dr. Lothar Wieler, geht davon aus, dass sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung in der nächsten Zeit infizieren werde. Allerdings gibt es begründete Hoffnung, denn für 80 Prozent der Erkrankten verläuft die Erkrankung sehr mild.

Die Aufgabe besteht nun darin, die Ausbreitung zu verlangsamen und die Kurve abzuflachen. Warum? Je mehr Menschen infiziert sind, desto mehr schwere Verläufe wird es geben. Das aber birgt die große Gefahr, dass Ärzte und Pflegepersonal mit der Versorgung überfordert sind und das Gesundheitssystem dann dem Ansturm nicht standhalten kann. Deshalb ist es so wichtig, den Verlauf der Ausbreitung zu verlangsamen.

Wir sind für Sie da! Digitale Sprechstunden von Gunther Krichbaum MdB

Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Pforzheim und den Enzkreis, Gunther Krichbaum, hält Sie regelmäßig in Live-Übertragungen auf seiner Facebook-Seite über die aktuelle Entwicklung zur Corona-Krise sowie die Maßnahmen von Bund und Ländern auf dem Laufenden.

Gunther Krichbaum beantwortet in diesen Live-Streams auch Ihre Fragen. Diese können Sie vorab per E-Mail an gunther.krichbaum@bundestag.de oder telefonisch unter +49 7231 140061 stellen oder im Live-Stream selbst mit diskutieren.

Digitale Sprechstunde von Gunther Krichbaum MdB am 8. April 2020

Beitrag auf Facebook

Digitale Sprechstunde von Gunther Krichbaum MdB
am 1. April 2020

Beitrag auf Facebook

Digitale Sprechstunde von Gunther Krichbaum
am 27.03.2020

Beitrag auf Facebook

Digitale Sprechstunde von Gunther Krichbaum
am 24.03.2020

Beitrag auf Facebook

Digitale Sprechstunde von Gunther Krichbaum MdB
vom 20. März 2020

Beitrag auf Facebook

Digitale Sprechstunde von Gunther Krichbaum MdB
vom 17. März 2020

Beitrag auf Facebook

Hilfen für die Wirtschaft und die Beschäftigten

Der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist es gelungen, eine kurzfristige Maßnahme durchzusetzen, um Unternehmen weiter zu entlasten. Alle von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen können sich die Sozialversicherungsbeiträge für die Monate März und April 2020 stunden lassen.
Bitte denken Sie daran, dass sich die betroffenen Unternehmen bis spätestens 26. April 2020 formlos unter Bezug auf ihre Notlage durch die Corona-Krise und Paragraf § 76 SGB IV direkt an ihre jeweils zuständige Krankenkasse wenden müssen, die ihre Sozialversicherungsbeiträge erhebt, um sich diese für den Monat April stunden zu lassen.

Einen Musterantrag finden Sie hier: Formular Stundung SV-Beiträge

Hier finden Sie den Download im Word-Format.

Zur Eindämmung des Virus ist besonders wichtig, dass wir jetzt soziale Kontakte so weit es geht vermeiden.

Das bringt tiefe Einschnitte in unser alltägliches Leben mit sich. Aber es heißt auch, dass die Wirtschaft und die Beschäftigten mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert sind. Bund und Länder haben sich deswegen auf unbürokratische Soforthilfen - gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen sowie Solo-Selbständige und Freiberufler verständigt.

Einen Überblick finden Sie hier:
Hilfen für Unternehmen und Beschäftigte 26.03.2020

Bei der Beantragung der Soforthilfe unterstützen die Kammern. Für unsere Region sind das die Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald und die Handwerkskammer Karlsruhe. Dort wird Ihnen geholfen, auch wenn Sie nicht Mitglied der jeweiligen Kammer sind.

Antragsformulare stehen auf der Seite www.bw-soforthilfe.de bereit.
Den ausgefüllten Antrag senden Sie als PDF-Dokument zur Vorprüfung an die Kammer, die endgültige Bewiligung erfolgt dann durch die L-Bank.

Am Dienstag, 24.03.2020, hat Peter Boch, Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim, weitere Hilfen bekanntgegeben.

  • Der Einzug von Kitagebühren wird gestoppt
  • Der Einzug von Mietzahlungen für Hallen und Sportstätten wird ebenfalls ausgesetzt.
  • Alle Gewerbetreibenden, die in einem gewerblichen Miet- und Pachtverhältnis zur Stadt Pforzheim stehen und deren Gewerbebetrieb momentan untersagt ist, können beantragen, dass die Fälligkeit ihrer künftigen Miet- bzw. Pachtzahlungen vorerst auf den 30. September verschoben wird.
  • Stadt Pforzheim gewährt für alle Forderungen, die sie an Unternehmen hat, großzügige Zahlungsbedingungen, wie z.B. die Stundung der Gewerbesteuer oder die Anpassung der Vorauszahlungen.

Videopodcast von Peter Boch, 24.03.2020 zum städtischen Hilfspaket