Anke Weingardt
Dipl. Betriebswirtin (FH)
56 Jahre
Listenplatz 36
Beraterin und Coach für Digital Leadership
Buckenberg

Mein persönliches Engagement für Pforzheim:
.. gilt der Wirtschaftsförderung und der
digitalen Stadt Pforzheim. Wir benötigen mehr
Gewerbeflächen und die Ansiedelung von Firmen,
die hochwertige, attraktive Jobs bieten und somit mehr Kaufkraft und Einnahmen nach Pforzheim bringen. Seit mehr als 15 Jahren bin ich selbständig und daher liegt mir der Mittelstand besonders am Herzen, für den ich mich im Gemeinderat einsetzen will. Weiterhin ist es für mich wichtig, Pforzheim für die digitale Zukunft gut aufzustellen und neue Technologien da voranzutreiben, wo sie einen Mehrwert für die Bürger leisten kann.

Mein Themenschwerpunkt
Die digitale Stadt Pforzheim. Die Digitalisierung kommt nicht als laues Lüftchen daher, sondern als Sturm. Die neuen Technologien berühren alle Bereiche: Verwaltung, Bildungswesen, Energie, Verkehr... Wäre es nicht klasse, eine ParkingApp zu haben, die uns den Weg zu einem freien Parkplatz zeigt? Würden wir uns nicht unnötige Wege sparen, indem wir alle Bürger Services, wie ein Fahrzeug anmelden oder den Personalausweis verlängern bequem von zu Hause aus erledigen könnten?
Würden wir uns nicht unnötige Wege sparen, indem wir alle Bürger Services, wie ein Fahrzeug anmelden oder den Personalausweis verlängern bequem von zu Hause aus erledigen könnten? Die digitalen Technologien werden jeden unserer Lebensbereiche beeinflussen, daher ist es umso wichtiger, diesen Umbruch als Chance zu sehen und ihn aktiv zu gestalten. Durch meine Tätigkeit als Beraterin und Coach für Digital Leadership und Digitale Transformation, bin ich tagtäglich mit dem Thema exponentielle Technologien und dem einhergehenden Wandel in den Unternehmen beschäftigt. Dieses Wissen und meine langjährige Erfahrung im Hi-Tech Umfeld und als Unternehmerin möchte ich für die Zukunft meiner Heimatstadt einbringen.

Dafür stehe ich
Ich stehe für Querdenken, Perspektivwechsel, für Veränderungen und für mutige Entscheidungen. Für Tun statt Reden. Dafür die Chancen gegen Risiken abzuwägen - und mehr Augenmerk auf die Chancen zu legen. Wenn erforderlich auch mal etwas wagen, denn bei dem bleiben was ist, bedeutet Rückschritt.

Meine politische Botschaft für Pforzheim
Wir kämpfen noch immer mit dem weiterhin andauernden Strukturwandel in Pforzheim, der sich nicht nur in der sehr angespannten Finanzlage zeigt. Es ist wichtig für Pforzheim den Wirtschaftsstandort auszubauen, sprich mehr Gewerbeflächen zu erschließen und die Attraktivität für sich ansiedelnde Firmen zu erhöhen. Nur so werden wir höhere Einnahmen für die Stadt generieren können und somit dafür Sorge tragen, dass das soziale Gleichgewicht nicht aus den Fugen gerät. Anstatt neidisch unsere Nachbarn Stuttgart und Karlsruhe zu beäugen, sehe ich in den exorbitant steigenden Wohnkosten der größeren Städte eine große Chance für Pforzheim, attraktiven Wohnraum für die im Großraum Stuttgart und Karlsruhe arbeitenden Menschen zu schaffen. Dass dies gelingen kann, sieht man im Neubaugebiet Tiergarten. Um die Menschen für diesen Wohnraum zu begeistern,
braucht es allerdings ein attraktives Stadtbild, in dem sich die Menschen gerne aufhalten. Daher brauchen wir dringend die Aufwertung der Innenstadt!

Die Initiative zur Smart City Pforzheim ist ein klares Signal und ein Startschuss für den Aufbruch in die Zukunft. Wichtig ist für mich, dass die Worte nun auch in die Tat umgesetzt werden. Dabei müssen wir nicht gleich die ganze Stadt digitalisieren, gleichwohl gibt es bereits heute genügend Ansatzpunkte, wie Verkehrsflussplanung, effizientere Nutzung der Energie (Wasser und Strom z.B.) und digitale Bürgerservices - um nur einige zu nennen.