noch 30 Tage bis zur Europa- und Kommunalwahl am 26. Mai. In der nächsten Woche werden Sie Ihre Briefwahlunterlagen erhalten und können bereits Ihre Stimmen abgeben. Wir laden Sie herzlich ein, sich vorher noch einmal einen Eindruck von unseren Kandidatinnen und Kandidaten in Pforzheim und den Städten und Gemeinden des Enzkreises zu machen. Und wir laden Sie ein, mit uns zu spannenden Themen zu diskutieren.

Auf drei Veranstaltungen möchten wir Sie heute aufmerksam machen. Am Montag, dem 29. April 2019, 17:30 Uhr, kommt Kultusministerin Susanne Eisenmann nach Mühlacker. In der historischen Kelter (Kelterplatz 5) stellt sie sich Ihren Fragen.

Besuch der Seniorenbegegnungsstätte St. Martin

Was ist eine Seniorenbegegnungsstätte und worin liegt ihr Mehrwert für unsere Stadtgesellschaft?

Bis vor 2 Jahren gewährte die Stadt Pforzheim der Caritas Pforzheim und der Diakonie Pforzheim freiwillige Zuschüsse zum Betrieb von Seniorenbegegnungsstätten.

Der eher geringe Zuschuss an die Caritas in Höhe von rund 30.000,00 € p.a. fiel den damals notwendig erschienen Einsparungen zum Opfer. Mittlerweile wurden viele Kürzungen oder Streichungen zurückgenommen. Die Menschen im Alter konnten allerdings davon nicht partizipieren.

Die Caritas hat ihre Seniorenbegegnungsstätte nicht aufgegeben. Zusammen mit den rund 200 Besuchern dieser Stätte wurden Wege gefunden, diesen Ort der Solidarität und Hilfe zur Selbsthilfe zumindest vorübergehend fortzusetzen.

Wir haben am Dienstag, dem 07. Mai 2019 um 15:00 Uhr die Möglichkeit, die Seniorenbegegnungsstätte St. Martin, Eingang Martinsbau in der Jörg-Ratgeb-Straße (neben „Hans im Glück“) persönlich kennen zu lernen und auch mit Gästen der Begegnungsstätte ins Gespräch zu kommen.

Bitte nutzen Sie die Gelegenheit zu erfahren, wie sich Senioren selbst organisieren und sich untereinander helfen, damit unsere Kommune entlastet wird.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Ihre verbindliche Anmeldung bis zum Donnerstag, 02. Mai 2019 direkt an Herrn Caritasdirektor Frank Johannes Lemke per E-Mail: frank.lemke@caritas-pforzheim.de

Gespräch im "Haus am Kappelhof"

Wie können Menschen mit Schwerstbehinderung zufrieden leben?

Seit der Auflösung der Landeswohlfahrtsverbände zu Beginn des 21. Jahrhunderts tragen die Kommunalen Körperschaften die Verantwortung für eine gute und ausreichende Versorgung von Menschen mit Schwerstbehinderung.

Stadt und Kreis haben mit ihren Grundlagenbeschlüssen bereits 1989 sichergestellt, dass Menschen mit Behinderung aus der Stadt Pforzheim und dem Enzkreis in unserer Mitte leben sollen und nicht bundesweit verschickt werden sollen wie Postpakete.

Das Haus am Kappelhof der Caritas Pforzheim gibt 52 erwachsenen Menschen mit Schwerstbehinderung die Möglichkeit, weitgehend autonom mitten in unserer Stadt ihr Zuhause zu haben.

Wir haben am Donnerstag, dem 09. Mai 2019 um 16:30 Uhr die Möglichkeit Einblicke in die Arbeit mit Menschen mit Behinderung zu bekommen und auch mit Bewohnern ins Gespräch zu kommen.
Ort: Haus am Kappelhof, Kappelhofstr. 2 bis 6, 75175 Pforzheim.

Wegen der schwierigen Parkraumsituation bitten wir Sie, das Parkhaus des Helios-Klinikums anzusteuern.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Ihre verbindliche Anmeldung bis zum Montag,, 06. Mai 2019 direkt an Herrn Caritasdirektor Frank Johannes Lemke per E-Mail: frank.lemke@caritas-pforzheim.de

Ansprechpartner

markus.bechtle

Markus Bechtle

Kreisgeschäftsführer der CDU Enzkreis/Pforzheim

E-Mail senden Anrufen (07231/14580)

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag