Erstmals nach der Pandemie trafen sich die Mitglieder des CDU Ortsverbandes Buckenberg – Haidach in der Gaststätte „Akropolis“ auf dem Buckenberg zu einer Versammlung mit Neuwahlen. Dabei gab es eine Veränderung im Vorstand.

Ekaterina Hartung wurde 2019 zur Vorsitzenden gewählt. Damit wollte der Ortsverband die Leitung in jüngere Hände legen und verabschiedete den langjährigen Vorsitzenden Rolf Constantin, der bei der Gemeinderatswahl altershalber nicht mehr antrat. Doch die Belastungen seiner Nachfolgerin durch Familie und Studium sind zu groß und so bat man Rolf Constantin, der bereits bei der Gründung des Ortsverbandes vor 49 Jahren ein Vorstandsamt innehatte, wieder den Vorsitz zu übernehmen und den Verband in das 50. Jahre seines Bestehens zu führen. Die Wahl erfolgte einstimmig unter dem Vorsitzenden des Stadtverbandes Thomas Dörflinger.

Bei der Versammlung sprachen die Teilnehmer auch über das schlechte Abschneiden der Kandidaten des Stadtteils Buckenberg – Haidach. Trotz einst CDU – Hochburg und vielen Verbesserungen in den unterschiedlichsten Bereichen, die durch teilweise intensiven Gesprächseinsatz mit den Bewohnern der Stadtteile und dem Hagenschieß erreicht wurden, ist der Trend gegen die CDU gewachsen. Ein weiterer Grund war aber auch stets die schlechte Platzierung bei der Aufstellung der Kandidaten.
Trotzdem konnte der Ortsverband, auch in letzter Zeit, sich erfolgreich einbringen. So in die Spielplatzerneuerung in der Hagenschießsiedlung und der Erstellung des langersehnten Autoabstellplatzes in der Lohhausstraße.

Daneben ging es um den Bau der Gustav – Heinemann – Schule auf dem Franzosensportplatz und der damit verbundenen Verkehrssituation. Auch an der Verkehrsberuhigung am Strietweg war der Ortsverband beteiligt und mit einem Antrag auf Überprüfung der 30- er Zone der Wurmberger – Straße. Hier waren die Anwohner aktiv geworden und hatten sich an den Ortsverband gewandt.

Argumente waren der Autolärm ist jetzt größer und die Tempodrosselung bei Fahrten in die Stadt nur durch einen Tempomat einzuhalten. Da die Wurmberger – Straße auch Zufahrtsstraße zur Autobahneinfahrt – Süd ist und viele Grünflächen sich rechts und links an der Straße befinden, können diese Regelung viele Bewohner nicht nachvollziehen. Zusammen mit der Elterninitiative ging es auch erfolgreich um Bänke als Sitzflächen im angrenzenden Walgebiet und um die Unterstützung des Konzepts am Wildparkeingang.

In Zukunft soll es wieder mehr Gespräche mit der Bevölkerung geben. Daneben will man das 50 – jährige Bestehen des Ortsverbandes im kommenden Jahr entsprechend begehen. Bedauert wurde, dass die AfD im Stadtteil sich so stark entwickelt hat obwohl sie vor Ort für die Bewohner nicht aktiv ist. Die Wahlen ergaben: Vorsitzender Rolf Constantin; Stellvertreter Waldemar Meser; Beisitzer Robert Feil; Ekaterina Hartung und Alexander Meier.

Foto: von Links nach rechts: Waldemar Meser, Robert Feil, Rolf Constantin., Alexander Meier; Ekaterina Hartung und Thomas Dörflinger

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag