Ärger bei Wengertern in Mühlhausen an der Enz. Der Streit um das Vorkaufsrecht des amtlichen Naturschutzes bei Weinbergen, die Privatleute an Private verkaufen wollen, zieht jetzt immer weitere Kreise. Auf Einladung des Mühlhäuser CDU-Stadtrates Wolfgang Schreiber – selbst ebenfalls Wengerter – und der CDU-Gemeinderatsfraktion Mühlacker, vermittelt von MdB Gunther Krichbaum, war Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) in den Mühlacker Stadtteil gekommen, um sich die Sorgen und Ängste der Betroffenen anzuhören. Und spätestens damit ist das Thema nun auch in der Landeshauptstadt Stuttgart gelandet – denn Hauk versprach, sich für klärende Gespräche einzusetzen.

Seit 2012 sind die Weinberge über den Enz Naturschutzgebiet. Damals hatte es geheißen, dass der traditionelle Weinbau, wie er dort von vielen Menschen verfolgt wird, unter diesem Status nicht zu leiden hätte, wie sich Oberbürgermeister Frank Schneider und Schreiber erinnern konnte. Zum heutigen Zeitpunkt sehe man sich aber getäuscht, da der Weinbau nicht mehr so wie besprochen betrieben werden könne.

Der amtliche Naturschutz beim Regierungspräsidium Karlsruhe verärgert engagierte Wengerter, die sich bisher für die Steillagen eingesetzt haben und sich nun aus dieser ehrenamtlichen Arbeit zurückziehen. Mit beim Lokaltermin auch Stadtrat Johannes Bächle (CDU).

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag