Mühlacker-Enzberg. Tage zuvor überlegte das Organisationsteam um die Ortsvorsitzende der CDU Enzberg, Daniela Steudle, und ihrem Stellvertreter Sascha Werner angesichts der schlechten Wetterprognosen noch, ob das gemeinsame Sommerfest mit dem CDU-Stadtverband Mühlacker nicht verschoben werden muss.

Doch sie setzten ganz auf Risiko und wurden dafür belohnt: Auch wenn die Temperaturen auf einen niedrigen zweistelligen Wert fielen, so blieb es doch trocken und die Sonne zeigte sich. „Es ist eben wie in der Politik: Man muss auch mal etwas wagen“, sagte Steudle, die auf einem Wiesengrundstück am Stöckach-Hang, zusammen mit dem Vorsitzenden der CDU Mühlacker und Kreisrat Dr. Peter Napiwotzky, die zahlreichen Besucher begrüßte, darunter auch der Bundestagsabgeordnete des Enzkreises, Gunther Krichbaum sowie Stadt- und Kreisräte der CDU Mühlacker mit dem Fraktionsvorsitzenden Günter Bächle und seinem Stellvertreter Wolfgang Schreiber an der Spitze. Bei dem Grillfest bestand die Möglichkeit zur Diskussion mit den Mandatsträgern über lokale oder bundespolitische Themen wie Grundsteuerreform und Bodenrichtwerte, die hohen Energiepreise, die Krise in Europa und ihre Folgen. Es war ein weiter Themenbogen, der gespannt war – doch es blieb auch Zeit zum Genießen, so die herrliche Sicht ins Enztal, auf den Hangenstein und nach Mühlacker. „Das Enzberger Sommerfest wird sicherlich ein fester Bestandteil in unserem Jahresprogramm“, zog Peter Napiwotzky das Fazit.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag