Auf Gaskunden in Deutschland kommen deutliche Mehrkosten zu. Haushalte und Industrie müssen ab dem 1. Oktober eine Gas-Umlage in Höhe von 2,419 Cent pro Kilowattstunde (kWh) zahlen. Das hat das Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Netzbetreiber, Trading Hub Europe heute bekannt gegeben.

Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Enzkreis/Pforzheim, Gunther Krichbaum sagt dazu: „An der Gasumlage führt wohl auch in dieser Höhe kein Weg vorbei, denn ansonsten würden die Gasversorger durch die gestiegenen Einkaufspreise in echte Schwierigkeiten kommen und dann würden Lieferausfälle drohen. Für viele Verbraucher ist die heutige Entscheidung aber ein echter Schock und viele machen sich Sorgen, ob sie die hohen Kosten bezahlen können. Doch die Ampel tut nichts, um diese Ängste zu mindern. Bis heute ist immer noch unklar, wann die mehrfach angekündigten neuen Entlastungen kommen und wer davon profitieren wird, Krichbaum. Rentner warten noch immer darauf, dass auch sie die Energiepreispauschale erhalten. Und auch die Frage der Mehrwertsteuer auf die Gasumlage konnte in Brüssel noch immer nicht gelöst werden. Es wird Zeit, dass die Ampel endlich die Sommerpause beendet!“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag