CDU Enzkreis/Pforzheim begeht den 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer mit einem Zeitzeugengespräch in der ehemaligen Notunterkunft in Straubenhardt.

Zum 30. Jahrestag des Falls der Berliner Mauer hat der CDU-Kreisverband Enzkreis/Pforzheim zum Zeitzeugengespräch an historischer Stelle eingeladen. Die CDU versammelte sich in der Turn- und Festhalle Conweiler, die in den Novembertagen 1989 in Windeseile zur Notunterkunft für ausgereiste DDR-Bürger wurde. Rund 170 Menschen fanden in der mit Feldbetten bestückten Halle vorübergehend eine Bleibe. Möglich wurde dies durch eine beherzte Zusage des damaligen Hauptamtsleiters Hubert Mahle, die Halle zur Verfügung zu stellen. Mahle berichtete im von CDU-Kreisgeschätsführer Markus Bechtle moderierten Zeitzeugengespräch von seinen bewegenden Erinnerungen. "Es überwältigt mich heute noch, wenn ich an den Zusammenhalt in der Bevölkerung denke", sagte Mahle.
Kleiderspenden, Arbeits- und Wohnungsangebote trafen in einer Fülle in am eigens geschaffenen Bereitschaftstelefon in der Putzkammer der Halle ein, dass die Telefonleitung im Schichtbetrieb besetzt werden musste. Ebenfalls erinnerten sich Dieter Duß und Jürgen Misztl vom Deutschen Roten Kreuz an die Tage nach dem Mauerfall. Misztl, damals erst wenige Wochen beim DRK, half in der Folgezeit beim Aufbau von Rotkreuz-Strukturen in den neuen Bundesländern. Die Partnerschaft hält noch bis heute an. Die geschichtliche Einordnung des Mauerfalls nahm CDU-Kreisvorsitzender und Bundestagsabgeordneter Gunther Krichbaum vor.

Ansprechpartner

markus.bechtle

Markus Bechtle

Kreisgeschäftsführer der CDU Enzkreis/Pforzheim

E-Mail senden Anrufen (07231/14580)

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag