CDU Enzkreis/Pforzheim

Die Baden-Württemberg-Partei

01.12.2015

CDU-Delegation besucht zwei Nöttinger Betriebe

Zusammen mit dem Sprecher für Industrie und Handel der CDU-Landtagsfraktion und IHK-Präsident des Rems-Murr-Kreises, Claus Paal, besuchten Bürgermeister Prayon sowie Vertreter des Remchinger CDU-Vorstands in der vergangenen Woche die „Farr-Wohnwelt“ und das ebenfalls in Nöttingen angesiedelte Metallbauunternehmen Premex. Unsere Landtagsabgeordnete Viktoria Schmid hatte den Besuch arrangiert, konnte aber wegen des plötzlichen Tods ihrer Mutter Christine Stavenhagen leider nicht teilnehmen.

Angetan waren die Besucher von den Erläuterungen des Geschäftsführers der Firma Premex, Andreas Hummel, der die spezielle und nicht alltägliche Firmenphilosophie seines Betriebes in den Mittelpunkt seiner Erläuterungen stellte. Die vielfältigen Vorzüge, die die Premex-Mitarbeiter genießen dürfen, wirken sich sicher positiv auf Qualität, Schnelligkeit und Verlässlichkeit des Metallbauunternehmens an der Tullastraße aus. Die erst vor 15 Jahren gegründete Firma steht für den Handel mit Hartmetallstäben und für die schnelle und präzise Fertigung von individuell geschliffenen Hartmetallrohlingen. Von anfänglich vier Firmengründern ist die Mitarbeiterzahl auf inzwischen über 30 angewachsen. Nach mehreren Erweiterungen am bisherigen Standort plant Premex aufgrund der guten Auftragslage nun den großen Sprung ins Gewerbegebiet Billäcker, wo im nächsten Jahr ein 5-Millionen-Neubau entstehen soll.

Seitens der anwesenden Kommunal- und Landespolitiker zeigte man sich zutiefst beeindruckt von der positiven Entwicklung, die Premex in der kurzen Zeit des Bestehens genommen hat. Für die noch ausstehenden Genehmigungsschritte beim Neubau wurde der Firma Unterstützung zugesagt. Bei einem kurzen Rundgang lernte man auch die speziellen Bearbeitungstechniken der Hartmetallbauteile kennen.

Einen weiteren Einblick in die Remchinger Wirtschaftswelt erhielt die Besuchergruppe im als Familienbetrieb geführten mittelständischen Möbelhaus „Farr Wohnwelt“. Das von Seniorchef Adolf Farr 1974 in der Nöttinger Ortsmitte gegründete Unternehmen wurde aus Platzgründen bald darauf an die Tullastraße verlagert, wo inzwischen eine schrittweise Ausdehnung auf 8000 qm Ausstellungsfläche erfolgte. Heute wird der Betrieb von den drei Geschwistern Erhard Farr, Christa Müller und Gabriele Schröder geleitet.

Hier erwartet den Kunden ein umfangreiches Angebot aus der ganzen Welt des Wohnens für jeden Geldbeutel. Im Angebot finden sich Möbel aller namhaften Hersteller, die bekannt sind für beste Qualität. Eine der Stärken des Familienbetriebes ist das große Küchenstudio, das keine Wünsche offen lässt. Bei Beratung, Planung und Montage sorgt qualifiziertes Fachpersonal für die Verwirklichung der Wohnträume und ganz persönlichen Bedürfnisse der Kunden. Dafür bürgen kompetente und erfahrene Einrichtungsspezialisten genauso wie die bei Lieferung und Montage eingesetzten firmeneigenen Schreiner.

Die Firmenleitung nutzte die Gelegenheit auch, um den Besuchern Probleme des Betriebs aufzuzeigen. Gerne würde man den aktuellen Personalbestand von 20 Mitarbeitern erhöhen, stößt aber bei der Suche nach qualifiziertem Fachpersonal insbesondere im handwerklichen Bereich an Grenzen. Ärgerlich ist auch immer wieder die schlechte Ausschilderung der Zufahrtswege zur Firma, was schon wiederholt zu Konflikten mir der Verkehrsbehörde geführt hat.

Roland Kröner

Bild 1

Beim Firmenrundgang: PREMEX-Geschäftsführer Andreas Hummel mit MdL Claus Paal (Mitte) sowie Bürgermeister Prayon und Rechnungsamtsleiter Kunzmann (rechts), und weitere Mitglieder der Firmenleitung und des CDU-Vorstands Remchingen 

Bild 2

Die Besuchergruppe im Ausstellungsraum der Farr-Wohnwelt; sitzend Erhard Farr, Gabriele Schröder und Christa Müller mit MdL Claus Paal


Gunther Krichbaum zur Landtagswahl:

Dr. Marianne Engeser und Viktoria Schmid

"Ein bitterer Tag für die CDU!"

Für die CDU in Baden-Württemberg und in unserer Region war der 13. März ein bitterer Tag. Die engagierte und tolle Arbeit unserer beiden Landtagsabgeordneten in Stuttgart in der vergangenen Legislaturperiode wurde leider nicht belohnt.

Ich danke Frau Dr. Marianne Engeser und Frau Viktoria Schmid für ihren hervorragenden Einsatz für Pforzheim und den Enzkreis in den letzten Jahren, ebenso wie allen fleißigen Helfern, die bis zum Schluss für die CDU und unsere Kandidatinnen gekämpft haben.

Der Wahlkampf fand in einem schwierigen Umfeld, bei extrem hohen Zustimmungswerten für den amtierenden Ministerpräsidenten statt. Zudem hat die Flüchtlingskrise die Menschen aufgewühlt und zum Teil tief verunsichert. Es ist uns nicht gelungen landespolitische Themen und die Defizite der bisherigen Landesregierung in den Mittelpunkt der Debatte zu rücken. Ansonsten wäre die desolate Bilanz der letzten fünf Jahre wesentlich deutlicher zu Tage getreten.

Nun gilt es den Wahlausgang offen und sorgfältig zu analysieren, damit wir die richtigen Lehren daraus ziehen. Denn es galt in der CDU schon immer: Wir gewinnen zusammen und wir verlieren auch zusammen, aber wir bleiben in jedem Fall zusammen!

Kalender

Wir sind auch bei

Spenden