CDU Enzkreis/Pforzheim

Die Baden-Württemberg-Partei

19.10.2017

Ausbildungsmarkt so gut wie nie: wer Platz sucht, wird einen finden

Lehrstellenbörse der CDU in der Kulturhalle Remchingen zeigt Schülern aus der Region vielfältige Zukunftswege

Wer träumt als Kind nicht davon, als Autobahnpolizist auf Verbrecherjagd zu gehen? Doch auch während ihrer Realschulzeit zeigte sich bei Luisa Wüst immer mehr Interesse an der Arbeit der Polizei, weswegen die 16-Jährige aus Ispringen bei der Lehrstellenbörse 2017 in der Remchinger Kulturhalle Nägel mit Köpfen machte: Im direkten Gespräch mit Einstellungsleiter Andreas Reuster und Kriminalhauptkommissar Frank Otruba holte sie sich wertvolle Informationen über den Einstieg bei der Polizei, deren Frauenquote bei der Ausbildung in Baden-Württemberg leicht über einem Drittel liegt. „Da ich ein Bachelorstudium zum gehobenen Polizeidienst anstrebe, konnte ich mich am Stand der weiterführenden Schulen auch gleich noch über die Fachhochschulreife erkundigen – das ist das Tolle an dieser Messe hier.“

Von der Altenpflege bis zur Zahntechnik reichte die Vielfalt von 50 Unternehmen aus der Region, die die CDU-Gemeindeverbände Remchingen, Königsbach-Stein, Keltern, Pfinztal sowie die Junge Union in der mit Zukunftschancen prall gefüllten Halle versammelt hatten. Vorbereitung und Organisation der Veranstaltung mit über 20-jähriger Tradition lag erstmals in den Händen des Remchinger JU-Vorsitzenden Christian Wallisch.

„Der Ausbildungsmarkt war noch nie so gut wie heute – jeder, der einen Platz sucht, wird einen finden“, stellte Georg Milo als Vertreter der IHK Nordschwarzwald und der Handelskammer mit Freude, aber auch mit Bedenken fest: „Noch nie gab es so viele offene Stellen in den technischen Berufen.“ „Nutz also die Chancen, die ihr jetzt habt – un schwätzed mit de Leud“, ergänzte Werner Eitel von der Bundesagentur für Arbeit. Das ließen sich die interessierten Schüler, vielfach begleitet von Eltern, kein zweites Mal sagen und erkundeten die Stände, wo es vielfach auch etwas zum Ausprobieren und Anfassen gab. So wie bei der Klangschale und Gussmodellen der Nöttinger Gießerei Casper, deren Chef Felix Casper auf den direkten Kontakt setzt: „Nahezu alle Azubis der vergangenen Jahre haben wir über solche Messen gefunden.“

Neben der Industrie präsentierten sich auch kleinere Fachunternehmen vom Reisebüro bis zur Sozialstation. Auch Frank Walch, der in Wilferdingen einen Fensterbau-Betrieb mit sieben Mitarbeitern führt, ging auf Nachwuchssuche. Nach dem Bachelorstudium für Fassadentechnik ist sein Sohn Sebastian ins Unternehmen eingestiegen und freut sich, mit der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildereignungsprüfung bald selbst Wissen und Fertigkeiten weitergeben zu können: „In unserer Branche ist noch viel Handarbeit gefragt – aber die Verdienstmöglichkeiten sind nicht schlecht.“

Und wie geht es nach der Messe weiter? Dass für ein Bewerbungsgespräch eine gute Vorbereitung das A und O ist, gab Lars Striepen von der Sparkasse Pforzheim-Calw den jungen Berufseinsteigern mit auf den Weg: „Außerdem empfehle ich jedem, Praktika zu machen – je mehr, desto besser. Auch wenn man dabei herausfindet, dass ein Unternehmen nicht zu einem passt, hat es sich gelohnt.“ Diese Empfehlung kann Tim Friedrich nur bestätigen: Mit seinen 14 Jahren hat der Neuntklässler aus Weiler für die Schulferien gleich mehrere freiwillige Praktika eingeplant oder bereits absolviert. Über die Jugendfeuerwehr ist er auf den Ellmendinger Werkzeugbauer Augenstein aufmerksam geworden und nutzte die Messe, um zwischen Präzisionsstanzteilen ins Gespräch zu kommen: „Das passt gut zu mir – ich muss später nicht den ganzen Tag im Büro rumhocken.“ 

Auch aus Pfinztal und dem Kreis Karlsruhe präsentierten sich einige Unternehmen. Am Stand von Edelstahl Rosswag zogen durch 3 D-Druck mittels Selektivem Laserschmelzen hergestellte Bauteile die Blicke auf sich. „Für unser Unternehmen spielt die Ausbildung eine wichtige Rolle, weil wir gerade im Schmiedebereich auf die Kenntnisse der eigenen Leute angewiesen sind“, verdeutlichte Personalleiterin Britta Link. Auch Ingo Reger aus Berghausen begab sich auf Ausbildungssuche – allerdings nicht für sich, sondern für einen Flüchtling aus Syrien, mit dem er sich an mehreren Ständen informierte.     

 

Bilder:

[Lehrstellenbörse Kulturhalle Remchingen 01]  

Schon seit ihrer Kindheit träumt Luisa Wüst von einer Ausbildung bei der Polizei. Zusammen mit ihrer Mutter Annette konnte sie bei der Lehrstellenbörse am Stand von Kriminalhauptkommissar Frank Otruba (Zweiter von rechts) und Einstellungsleiter Andreas Reuster informieren. Foto: Zachmann  

[Lehrstellenbörse Kulturhalle Remchingen 02]  

Von Jahr zu Jahr steigend sind die Aussteller- und Besucherzahlen der Lehrstellenbörse in der Remchinger Kulturhalle. Foto: Zachmann

[Lehrstellenbörse Kulturhalle Remchingen 03]

Bürgermeister Prayon mit seinen Mitarbeiterinnen am Stand der Remchinger Gemeindeverwaltung. Foto: Zachmann


Peter Boch - OB in Pforzheim

OB Peter Boch


 

www.peter-boch.de

 

 

Herzlichen Glückwunsch:

Peter Boch zum Pforzheimer Oberbürgermeister gewählt!

Mit 51,5% bereits im ersten Wahlgang hat Peter Boch die Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim klar für sich entschieden. Zum ersten Mal seit dem II. Weltkrieg wird im Pforzheimer Rathaus künftig ein Christdemokrat die Geschicke der Goldstadt leiten. Das ist nicht nur für die Pforzheimer CDU, sondern für den gesamten Kreisverband ein historischer Sieg.

Mein Dank als Kreisvorsitzender gilt allen, die zu diesem Erfolg der Union beigetragen haben, allen voran unserem Pforzheimer CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Dörflinger und seinem jungen Wahlkampfteam. Die CDU stand geschlossen hinter ihrem Kandidaten Peter Boch. Kreis- und Stadtverband, Fraktion, Junge Union und alle weiteren Gliederungen haben an einem Strang gezogen. Dieser Sieg ist der verdiente Lohn unserer gemeinsamen Anstrengungen.

Nun gilt es, unseren Oberbürgermeister nach Kräften zu unterstützen, denn ab jetzt heißt es: „Aufbruch statt weiter so!“

Gunther Krichbaum

Kreisvorsitzender

 

Erfahren Sie mehr über Peter Boch auf seiner Homepage: www.peter-boch.de

Oder besuchen Sie ihn auf facebook: https://www.facebook.com/PeterBoch2017

https://www.facebook.com/PeterBoch2017

Wir sind auch bei

Spenden